VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Aaron  |  Alma  |  Angelina  |  Bernd  |  Christian  |  Flora  |  Jena  |  Johanna  |  Lanrianna  |  Lene  |

Lotte  |  Lydia  |  Maria  |  Mia  |  Niklas  |  Nora  |  Patrizia  |  Sara  |  Sophie  |  Stefan  |  Warinka  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

1. Rundbrief

Autor: Aaron | Datum: 15 Dezember 2015, 15:00 | 2 Kommentare

Bonjour de Baham! Guten Tag aus Baham! 5.097  Kilometer  südlich  und  mit einem  Höhenunterschied  von ca.  1300  m  von  Remscheid  liegt der  Ort  Baham.  Hier  leben 55.000  Einwohner  auf  einer Fläche  die  gefühlt  doppelt  so groß  ist,  wie  Remscheid.  Und selbst,  wenn  das  Wetter  in  der Regenzeit kaum zu unterscheiden  ist  und  es  in  der Winterzeit  auch  genau  gleich  früh  oder  spät  ist,  sind  diese  beiden  Orte  grundverschieden.  Und  ich  bin mittendrin  J:  Aaron  Störmer,  18  Jahre  alt,  1,83  m  groß,  Augenfarbe:  grau-blau,  keine  Geschwister, wohnhaft  bis  vor  3  Monaten  in  Remscheid,  nun  in  Baham,  Sternzeichen  Widder,  Mitglied  der  SPD, religiöse  Einstellung:  ungeklärt,  hat  im  Juni  2015  sein  Abitur  bestanden,  Hobbys:  Klavier  und Bockflöte  spielen,  schwimmen,  Fahrrad  fahren,  lesen  und  Dokumentationen  gucken,  Nichtraucher, Fleischesser…  Aber  Moment mal?  Beschreibt  mich  das  wirklich  so  gut  wie  ich  meine?  Oder  ist  das  nur eine  Fassade,  die  mich  aus  mir  selbst  ausschließt?  Und  warum  gibt  es  so  viele  Arten  einen  Menschen zu  beschreiben  und  doch  ist  keine  wirklich  treffend?  Ich  könnte  wahrscheinlich  mein  gesamtes Äußeres  genauestens  beschreiben,  aber  es  würde  niemandem  helfen,  mich  kennenzulernen  oder  zu begreifen  wer  ich  bin.  Ich  kann  so  viele  Dinge  beschreiben,  analysieren  und  bewerten,  aber  ich  habe tatsächlich  nie  die  Garantie,  dass  meine  Beschreibung  treffend  ist  und  auch  von  dem  Leser  oder Hörer  richtig  verstanden  wird…  Und  nun  sitze  ich  hier  in  meinem  Bambussessel,  höre  die  Kinder draußen  spielen,  esse  Beignets  (frittierte  Krapfen  mit  Zucker)  und  soll  die  ersten  drei  Monate  meines entwicklungspolitischen  Freiwilligendienstes  in  einem  Bericht  zusammenfassen.  Ich  kann  nicht erwarten,  dass  jede/r  Leser/in  alles  (richtig)  versteht,  was  ich  hier  schreibe  und  deshalb  soll  dieser Bericht  nicht  etwa  mit  Fakten  und  Tagesberichten  gefüllt  werden,  sondern  meine  Situation  in  Baham (Kamerun)  versuchen  zu  erfassen.

Ich  bin  mir  immer  sehr  sicher  über  meine  Einstellungen,  Ansichten,  Wünsche,  und  meiner Persönlichkeit  gewesen,  aber  mit  jedem  Tag  den  ich  hier  verbringe,  verschwindet  ein  bisschen  dieser Gewissheit  und  es  macht  sich  eine  nagende  Ungewissheit  breit,  die  mich  das  erste  Mal  in  meinem Leben  an  meinen  festen  Überzeugungen  zweifeln  lässt.  Und  ich  merke  immer  mehr,  dass  es  nicht  nur zwei  Blickwinkel  auf  eine    Situation  gibt,  sondern  viele,  viele  mehr.  Dinge  die  ich  für selbstverständlich  gehalten  habe,  sind  plötzlich  sehr  selten  und  was  ich  in  Deutschland  vermisst habe/ oder  auch  nie  dran  gedacht  habe,  finde  ich  nun  hier  als  Selbstverständlichkeit  wieder. Beginnen  wir  mit  meinen  größten  Leidenschaften:  dem  Kochen  und  Essen!  Als  ich  noch  bei  meinen Eltern  zu  Hause  gewohnt  habe,  konnte  ich  mir  niemals  vorstellen  ohne  Fleisch  zu  leben  und  hier  in Baham  ist  es  für  mich  zur  Normalität  geworden.  Bis  auf  einige  kleine  Fleischbrocken   in  zwei  oder  drei Mahlzeiten  am  Anfang,  habe  ich  kein  Fleisch  mehr  gegessen  und  ich  muss  sagen:  „Es  fehlt  mir  nicht im  geringsten!“  Da  Fleisch  hier  im  Vergleich  zu  anderen  Nahrungsmitteln  sehr  teuer  ist,  wird  hier  im Centre  davon  fast  gar  nichts  gegessen.  Und  da  wir  gerade  von  Fleisch  sprechen.  Ich  habe  immer gedacht,  ich  würde  Fisch  nicht  so  gerne  mögen,  doch  hier  wird  es  in  fast  jedem  Gericht  verwendet und  mich  stört  es  nicht  nur  nicht,  ich  esse  es  sogar  richtig  gerne!  Tja  so  bin  ich  nun  vom  soliden Fleischesser  zum  fast  Vegetarier  geworden  und  ich  bereue  es  nicht.

 Am  Anfang  habe  ich  auch  gedacht,  ich  würde  so  fast  jedes  Gericht,  dass  ich  von  zu  Hause  kenne vermissen,  doch  im  Gegenteil:  Ich  vermisse  es  nicht  nur  nicht,  das  Essen  hier  ist  der  reinste  Genuss! Wo soll  ich  nur  anfangen  zu  erzählen?  Also  wer  meine  Vorliebe  für  französisches  Baguette  kennt,  der wird  verstehen,  dass  es  das  reinste  Paradies  für  mich  ist,  jeden  Morgen  Baguette  zu  essen,  dass  –  Alle Frankreichliebhaber  weghören!  –  sogar  noch  besser  schmeckt.  Aber  wenn  ich  hier  beim  Bestellen  „2 Baguette“  sage,  bekomme  ich  nix,  da Baguette  hier  „Pain“  heisst.  Dazu  gibt  es allerdings  die  genialsten  Beläge,  die  ich  mir vorstellen  kann:  einfach  nur  Butter,  oder  den superleckeren  Honig,  den  man  hier  für 2000  FCFA  (etwa  3€)  kaufen  kann;  Tartina (einen  Schokoaufstrich,  der  meiner Meinung  nach  Nutella  um  Universen  übertrifft);  Omelette  mit  Tomaten,  einem  grünen  Gemüse,  das wie  Spinat  aussieht  und  „Legumes“  heißt,  Zwiebeln,  Knoblauch  und  Piment  (Peperoni,  die  gefühlt  die doppelte  Schärfe  haben  wie  in  Deutschland);  Spagetti  in  einer  Öl  Sauce  ebenfalls  mit  Tomaten, „Legumes“,  Zwiebeln,  Piment  und  Knoblauch  (interessant  ist,  dass  diese  beiden  Beläge  nicht  gleich schmecken,  sodass  -  glücklicherweise  -  keine  Monotonie  aufkommt!);  Avocadosalat,  der  aus (seeeeehr  leckeren)  Avocados,  Tomaten,  Zwiebeln,  Mayonnaise,  Essig  und  Öl  gemacht  wird  und  den ich  eigentlich  jeden  Tag  essen  könnte!;  „Pâtes  des  arrachides“  (Erdnüsse  -  die  es  hier  in  Massen  gibt! –  gemahlen  und  mit  Tomaten,  Zwiebeln  und  „Legumes“  zu  einer  Art  Erdnusspaste  verarbeitet  ist hundert  Mal  besser  als  Erdnussbutter!)    „Bouillir“  (ein  zähes  Getränk,  das  aus  gemahlenem  Mais, Wasser  und Zucker  hergestellt  wird  und  nur  zusammen  mit  „Pain“  gegessen  wird.  Unglücklicherweise ist  es  eins  der  2  Dinge,  die  ich  hier  nicht  essen  kann…)  und  „Zitronelle“  (ein  superleckerer Zitronentee,  der  mit  einem  Teelöffel  des  obengenannten  Honigs  einfach  göttlich  schmeckt!!).  Und zusätzlich  gibt  es  hier  superleckere  krapfenähnliche  Teigbällchen  (Beignets),  die  man  für  25-50  FCFA (3,75-5  Cent)  an  fast  jeder  Straßenecke  kaufen  kann  (mit  und  ohne  Zucker  und  in  den verschiedensten  Ausführungen  von  gut  durchfrittiert  und  braun,  bis  noch  ganz  weich  und  hell),  und die  warm  ein  wahrer  Hochgenuss  sind.  Und  zu  den  ungesüßten  Beignets  gibt  es  noch  „haricots“  dazu (das  sind  tatsächlich  Kidneybohnen,  die  hier  auf  jedem  Feld  wachsen!  Gekocht  mit  viel  Salz  und  dann in  Öl  mit  Zwiebeln,  Tomaten  und  Legumes  angebraten  auch  sehr  sehr  lecker!

 Machen  wir  weiter  mit  den  Hauptspeisen:  An  oberster  Stelle  stehen  für  mich  ganz  klar  „Bouyon  de plantaine  decoupé“  (das  sind  Plantaine  (Kochbananen),  die  in  einer  sauleckeren  Sauce  gekocht werden  und  ich  habe  leider  noch  keine  Ahnung,  wie  dieses  Gericht  gemacht  wird,  ich  weiß  nur  dass es  eine  Art  Grundgericht  ist,  dass  um  beliebige  Zutaten  erweitert  werden  kann…).  Diese  Planteine, von  denen  es  auch  irgendwie  noch  3  oder  4  verschiedene  Sorten    gibt,  sind  eines  der  viel  gekochten Nahrungsmittel  in  Kamerun,  zu  denen  zudem  „Foufou“  –  weiße  Ködel,  die  in  Bananenblättern eingewickelt  werden  (wird  aus  Manie  gemacht,  der  auch  so  gegessen  werden  kann):  Patates  –  eine Art  Süßkartoffel;  Igniam  –  sehr  gelb  aussehende  Wurzel,  die  einen  leicht  bitteren  Nachgeschmack hat;  Couscous  –  der  aber  nichts  mit  dem  Hartweizen  aus  Nordafrika  zu  tun  hat,  sondern  eher  ein deftiger  Knödel  ist,  auch  in  Bananenblätter  eingewickelt,  aber  im  Gegensatz  zum  „Foufou“  aus  Mais hergestellt  wird  (der  wird  hier  auch  viel  gegessen!). Zudem  ist  da  Reis,  der  genau  wie  die  Patates  häufig  mit einer  Erdnusssauce,  oder  auch  mit  einer  Sauce  aus Pistazien und Fisch, gegessen wird.

Doch  wer  bereitet  diese  ganzen  Köstlichkeiten  zu?  Hier im  Centre  (Association  Humanitaire  pour  la  Promotion des  personnnes  vulnerables)  gibt  es  zwei  Frauen,  die für  die  Küche  zuständig  sind:  Poulette  (Spitzname: MaPo,  also  Madame  Polette)  und  Catherina (Spitzname:  MaCatha).  Beide  sind  superlieb  und  wenn  Josi  (meine  Mitfreiwillige)  und  ich  etwas  gar nicht  mögen,  kümmern  sie  sich  auch  immer  um  eine  Alternative.  Gleichzeitig  sind  sie  so  etwas,  wie die  Polizei  des  Centres,  da  sie  trotz  ihrer  liebenswürdigen  Art  auch  sehr  streng  sein  können,  und wenn  ein  Kind  zu  sehr  aus  der  Reihe  tanzt,  sind  sie  sehr  streng  (und  manchmal  erkenne  ich  sie  dann kaum  wieder!).  Aber  Moment  mal  warum  gibt  es  keinen  Koch?  Nun  das  liegt  daran,  dass  in  Kamerun die  Geschlechterrollen  nicht  so  definiert  sind  wie  in  Deutschland.  Was  auf  keinen  Fall  heißt,  dass  die Frauen  nur  rumsitzen,  kochen,  putzen  und  waschen.  Das  bedeutet  nur,  dass  immer  eine  Frau  die Oberaufsicht  über  das  Essen  hat!  Aber  Männer  helfen  hier  genauso  mehr  oder  weniger  mit  wie  in Deutschland,  da  einige  der  „Mammites“  immens  schwer  sind,  und  so  entsteht  immer  ein  leckeres Essen,  an  dem  jeder  mitgeholfen  hat.  Aber  nein  nein,  ich  esse  nicht  den  ganzen  Tag  im  Centre  und helfe  ab  und  zu  mal  in  der  Küche.  Hier  im  Centre,  gibt  es  mit  24  Bewohnern  genug  zu  tun  und  diese Arbeit muss organisiert und ausgeführt werden.

Der  „Directeur  Générale“,  also  der  Chef  des  AHP²V,  ist  zugleich  mein  Gastvater  und  einen ehrlicheren,  pflichtbewussteren  und  mitfühlenderen  kann  ich  mir  zurzeit  nicht  vorstellen!  Zacharie Pokam,  (entweder  Monsieur  oder  „DG“  genannt)  hat  das  Centre  gegründet  und  arbeitet  jeden  Tag, auch  wenn  er  krank  ist,  hart  um  das  Centre  weiter  zu  verbessern  und  sich  um  neue  Kontakte  in  und um  Kamerun  und  in  Europa  zu  bemühen  und  diese  Kontakte  auszubauen.  Ihm  zur  Seite  steht Monsieur  (Pére)  Georges.  Er  ist  für  alle  Probleme  (ob  groß  oder  klein)  und  für  das  Geldmanagement hier  zuständig  und  wohnt  circa  5  Minuten  vom  Centre  entfernt.  Und  natürlich  hat  Monsieur  Pokam auch  noch  eine  Frau,  die  meine  Gastmutter  ist:  MaDe  (Madame  Denise)  ist  ein  Allround/Organisations-/Koch-  und  Problemlösetalent  und  arbeitet  gefühlt  rund  um  die  Uhr.  Sie  ist  eine  so herzliche  und  gemütliche  Person,  dass  ich  immer  wieder  überrascht  bin,  wie  sie  im  Handumdrehen Probleme  ordnet,  Mahlzeiten  für  15  Leute  zubereitet  und  nebenbei  noch  ihr  Haus  immer  Tip-Top sauber  hält.

  Ja  und  dann  gibt  es  uns,  die  beiden  Freiwilligen:  Josefine  Keller  und  Aaron  Störmer!  Wir  werden  hier auch  immer  mehr  zu  Allroundtalenten.  Morgens  um  sieben  Uhr  bringen  wir  drei  Kinder  im  Rollstuhl zur  öffentlichen  Schule  (mit  der  Hilfe  von  Phillipe,  einem  Bewohner  des  Centres).  Danach  geht  um  8 Uhr  unser  eigener  Unterricht  los.  Josi  übernimmt  dabei  die  4  kleineren  Kinder  (Bobo,  Syndie,  Lynda und  Michelle)  und  ich  kümmere  mich  um  die  größeren  (Ange,  Winnie  und  Carine).  Bis  es  um  10  Uhr Frühstück  gibt  lernen  wir  Buchstaben,  schreiben  und  Zahlen  und  rechnen,  und  bald  auch  schon  die ersten  längeren  Sätze  lesen  J  Danach  gibt  es  für  jeden  ein  halbes  „Pain“  mit  Aufstrich  oder  Beilage (natürlich  von  MaPo  und  MaCatha  zubereitet!).  Danach  geht  Josi  mit  ihren  Kindern  spazieren  und  ich lerne  noch  ein  bisschen  mit  den  Kindern,  bevor  wir  dann  am  Ende  entweder  Uno  spielen  oder Mandalas  ausmalen  (macht  den  Kids  beides  sehr  viel  Spaß!).  Danach  gibt  es  so  gegen  13  Uhr Mittagessen  und  nach  einer  kurzen  Verschnaufpause  holen  wir  dann  die  drei  Kinder  im  Rollstuhl (Lisa,  Jordan  und  Genio)  von  der  Schule  ab  (montags,  dienstags  und  donnerstags  um  15:00  Uhr  und mittwochs  und  freitags  um  12:00  Uhr).  Anschließend  ist  relativ  freies  Nachmittagsprogramm: montags  wird  ein  bisschen  Sport  gemacht  (für  die,  die  können  natürlich);  dienstags  ist  immer Musiktag  (für  den  bin  ich  zuständig,  aber  so  richtig  sind  meine  Vorschläge  noch  nicht  auf  fruchtbaren Boden  gefallen…Da  muss  ich  noch  dran  arbeiten!);  mittwochs  ist  frei,  wer  aber  gerne  über  ein  Thema sprechen  möchte,  der  kann  es  vorschlagen  und  dann  wird  in  der  großen  Runde  mit  allen  diskutiert; donnerstags  sind  Sketche  und  Theater  dran  und  freitags  gibt  es  die  große  Evaluation  der  Woche  wo alles  besprochen  wird,  was  gut  und  schlecht  gelaufen  ist  und  ob  es  Neuigkeiten  gibt,  die  das  ganze Centre  betreffen.  Das  Wochenende  ist  frei  und  fürs  Waschen  und  aufräumen  reserviert.  Doch  „frei“ bedeutet  nicht  weg  von  der  Verantwortung  und  weg  von  den  Kindern.  Das  ist  unglaublich  schön,  da man  nie  alleine  ist  und  irgendwie  immer  jemand  auf  dem  Hof  vor  unserer  Tür  ist.  Wir  sind  aber  auch Verantwortliche  des  Centres  und  werden  also  immer  gerufen,  wenn  es  ein  Problem  gibt,  oder  wenn gerade  irgendetwas  fehlt.  Für  mich  ist  das  überhaupt  nicht  schlimm,  aber  wenn  ich  esse,  werde  ich zuweilen  etwas  ungehalten,  wenn  dann  der  Ruf  „AAARON?“  kommt.  Ich  brauche  nicht  viel  Ruhe, aber  in  Ruhe  Essen  wäre  schon  sehr  schön…  Das  sorgt  dafür,  dass  wir  nie  aus  der  Verantwortung rauskommen  und  immer  auf  Rufe  reagieren  müssen.  Eine  super  Herausforderung  in  einer  wahnsinnig familiären  Stelle,  die  trotz  der  kleinen  Probleme  des  Alltags  gut  funktioniert  und  für  mich  eine  zweite Heimat  geworden  ist!

Ich  habe  immer  schon  viel  nachgedacht,  aber  immer  über  politische  Dinge  über  gesellschaftliche Probleme  und  nie  über  mich  selbst.  Und  hier  denke  ich  fast  jede  Minute  über  mich  und  meine Wirkung  auf  die  Umwelt  und  über  meine  Einstellungen  nach.  Und  ich  bekomme  auch  immer  wieder Anregungen  dazu:  Der  Monsieur  erzählt  immer  sehr  viel  von  Kamerun,  damit  Josi  und  ich  einen möglichst  guten  Eindruck  bekommen.  An  einem  Tag  hat  er  von  der  Bedeutung  der  Familie  und  dem Respekt  vor  den  Eltern  gesprochen.  Und  seine  These  ist,  dass  man  die  Eltern  uneingeschränkt respektieren  und  ehren  sollte,  sogar  unabhängig  von  ihren  Entscheidungen,  da  sie  der  einzige  Grund sind,  warum  wir  auf  der  Welt  sind.  Sie  sind  also  auf  keinen  Fall  auf  einer  Stufe  mit  ihrem  Kindern, sondern  Respektpersonen!  Ich  saß  nun  da  und  ich  habe  plötzlich  begriffen,  dass  es  nicht  nur  meinen Standpunkt  in  dieser  Sache  gibt.  Der  war  immer,  dass  ich  alle  Menschen  so  behandele  wie  sie  mich behandeln  und  habe  also  auch  meine  Eltern  nicht  davon  ausgenommen.  Und  nun  sehe  ich,  dass  ich meinen  Eltern  viel  mehr  Respekt  hätte  entgegenbringen  sollen  und  dass  mein  Verhalten ihnen gegenüber,  aus  diesem  Blickwinkel  eine  absolute  Unverschämtheit  war.  Ich  habe  in  meinem  „Wahn“ alle  gleich  zu  behandeln,  meine  Eltern  leider  weniger  gut  behandelt,  als  sie  es  eigentlich  verdient haben.  Was  ich  nun  auch  mit  Abstand  erkenne  ist,  dass  fast  alles,  was  meine  Eltern  getan  haben  in meinem  Sinne  und  zu  meinem  Wohl  war.  Wenn  ich  nun  jeden  Abend  abwasche  und  immer  mehr meinen  Spaß  daran  finde  Hausarbeiten  zu  erledigen  und  danach  eine  saubere  Wohnung  vorzufinden, geht  mir  jedes  der  Hühner  (die  hier  auf  dem  Gelände  rumlaufen)  auf  den  Keks,  das  seine  Notdurft wieder in unserem Salon verrichtet.

15 Minuten  Fußmarsch  vom  Centre  entfernt  liegt  das  „Fowu“.  Es  ist eine  große  Ansammlung  von  riesigen  Felsblöcken,  die  aussehen,  als wären  sie  einfach  von  einem  Riesen  in  dieses  Tal  geworfen  worden. Es  gibt  wohl  auch  eine Legende, welche ähnliche eine Geschichte erzählt.  Hier  kann  man  über  steile  Abhänge,  in  tiefen  Schluchten  und  über  kleine  Bäche  wandeln  und sich  in  einer  anderen  Welt  wiederfinden.  Auf  einige  der  größeren  Felsen  kommt  man  sogar  drauf  und kann  dann  in  der  Sonne  sitzen  und  seinen  Blick  über  die  wunderschöne  Landschaft  mit  hohen Bäumen,  Feldern  an  steilen  Hängen,  die  durch  ein  kleines  Haus  in  der  Mitte  gekennzeichnet  sind, meterhohem  Gras  und  dichtbewachsenen  Hügeln  gleiten  lassen  und  zur  Ruhe  kommen.  Ein unfassbarer  Ort,  der  mich  immer  wieder  in  seinen  Bann  zieht  und  meinem  Gedankenstrom  eine unfassbare  Ordnung  gibt!  Immer  wieder  komme  ich  auch  alleine  hierher  um  in  Ruhe  denken  zu können.  Je  öfter  ich  hierher  komme,  desto  mehr  beginne  ich  den  Blickwinkel  zu  ändern.  Ist  Religion wirklich  so  unlogisch,  oder  gibt  es  tatsächlich  einen  Gott?  Aber  der  wird  sich  wohl  kaum  im  Himmel aufhalten,  sondern  vielleicht  in  uns  selber!  Unsere  Handlungen  und  unsere  Entscheidungen  könnten von  Gott  erzählen  und  jedes  Lebewesen  könnte  ein  Ausdruck  seiner  Liebe  zur  Erde  sein.  

Ich  habe  das Gefühl,  dass  das  Denken  in  Fakten  mich  stur  und  unbeweglich  gemacht  hat.  Wie  habe  ich  zum Beispiel  Kamerun  vor  meiner  Ausreise  gesehen?  Naja  ich  habe  mir  die  Landkarte  angeschaut, festgestellt,  dass  dieses  Land  auf  Platz  152  der  HDI-Liste  (Human  Developement  Index)  steht,  dass dort  seit  33  Jahren  Paul  Biya  Präsident  ist  und  dass  dort  viel  Korruption  herrscht,  die  im  System verankert  ist.  Aber  ich  habe  nicht  verstanden,  wie  das  Leben  in  diesem  Land  funktioniert!  Ich  habe mich  auf  die  Äußerlichkeiten  konzentriert,  der  Analysen  der  Wissenschaftler  vertraut  und  geglaubt ich  würde  das  Land  gut  kennen.  Doch  wenn  ich  hier  auf  diesem  warmen  Felsen  sitze,  bei  dem  ich mich  am  Anfang  gefragt  habe  wie  er  entstanden  ist,  merke  ich,  dass  das  überhaupt  keine  Rolle  spielt, wenn  es  Menschen  gibt,  die  hier  Ruhe  finden  und  Menschen,  deren  Glaube  eng  mit  diesen  Felsen zusammenhängt.  An  dem  Tag  vor  dem  Markt  in  Baham  darf  man  das  Fowu  nicht  betreten,  da  es  für die  Menschen  hier  eine  heilige  Stätte  ist.   Ich  habe  immer  stärker  das  Gefühl  mich  rasend  schnell  von  mir  zu  entfernen  und  doch  ich  selbst  zu sein.  Mein  Leben  hier  bringt  mich  zum  Nachdenken,  wo  immer  ich  gehe  und  stehe  und  es  mischen sich  nun  doch  gesellschaftliche  Fragen  dazu.  Die  Anschlagserie  von  Paris  hat  ganz  Europa  erschüttert und  war  ein  tiefer  Stich  im  Herzen  Europas.  Es  sorgt  nun  dafür,  dass  Europa  das  verliert,  was  es eigentlich  ausmacht:  Die  Freizügigkeit.  Das  ist  mir  ganz  deutlich  bewusst  geworden,  als  ich  mit  MaPo über  meinen  Reisepass  gesprochen  habe.  Sie  hat  mir  viele  Fragen  zu  meinem  Visum  gestellt  und wollte  dann  wissen,  ob  ich  auch  ein  Visum  für  Frankreich  brauche.  Und  ja  ich  habe  tatsächlich  einen kurzen  Moment  darüber  nachgedacht  und  ihr  dann  meinen  Personalausweis  gezeigt  und  gesagt: Damit  kann  ich  in  ganz  Europa  herumreisen.  Sie  war  sehr  überrascht  und  mir  hat  es  gezeigt,  dass  nur man  nur  Dinge  schätzen  kann,  wenn  man  sie  nicht  hat.  Und  wenn  sie  einem  zur  Verfügung  stehen werden  sie  leider  viel  zu  schnell  zur  Normalität…    Mir  fällt  bei  diesen  Gedanken  das  Zitat  aus  dem kleinen  Prinzen  ein,  den  ich  in  der  Grundschule  gelesen  habe:  „Man  sieht  nur  mit  dem  Herzen  gut, das  wesentliche  ist  für  Augen  unsichtbar.“  Für  mich  bedeutet  das,  dass  ich  mich  viel  zu  lange  auf meine  Augen  verlassen  habe  und  vielleicht  öfter  mal  das  Herz  einen  Blick  darauf  werfen  lasse,  wer ich  bin  und  wie  ich  andere  bewerte  und  einschätze.

Und  dann  werde  ich,  wenn  ich  aus  dem  Fowu  komme,  wieder  in  die  Realität  des  Lebens zurückgeholt,  die  mit  einer  Situation  aufwartet,  die  mich  irgendwie  stutzig  macht:  In  Bafoussam  gibt es  einen  Sitz  der  Organisation  GIC  SONDARSON,  in  der  unter  anderem  Morin  Kamga  arbeitet.  Er  hat ein  eigenes  Projekt  entwickelt,  dass  Utamsi  heißt  und  hier  produzierten  Biokaffee  nach  Deutschland exportiert  und  dort  verkauft.  Auch  gehört  ein  Zentrum  für  verschiedene  Studien  dazu,  das  in  einem kleinen  Ort  vor  Bafoussam  liegt:  Mbouo.  Dort  werden  in  ökologischer  Landwirtschaft  Schweine  und Hühner  gezüchtet  und  Gemüse  und  Obst  angebaut,  dort  ist  auch  eine  Schule  angegliedert,  die  in diesem  Sinne  ausbildet.  Ich  war  also  ein  Wochenende  mit  Morin  und  einem  Manager  des  Centres  – Yannick  –  in  Bafoussam  um  500  Küken  für  den  davor  geputzten  und  desinfizierten  Stall  abzuholen. Doch  als  wir  bei  dem  Geschäft  ankommen,  gibt  es  nur  zwei  kleine  lädierte  Kartons  mit  Küken  und  die Besitzerin  hat  ihren  Sohn  heute  -  offensichtlich  völlig  ahnungslos  -  alleine  das  Geschäft beaufsichtigen  lassen.  Ehe  ich  die  Situation  richtig  verstanden  habe  steht  plötzlich  gefühlt  halb Bafoussam  vor  dem  Geschäft  und  es  wird  hitzig  diskutiert!  Morin,  der  eigentlich  wütend  sein  sollte, steht  jedoch  nur  am  Rand  und  telefoniert  und  telefoniert.  Schließlich  nach  sicherlich  einer  Stunde Diskussionen  und  vielen  Anrufen  fahren  wir  unverrichteter  Dinge  wieder  nach  Hause.  Mit  200.000 FCFA  (305€)  weniger  (da  Morin  im  Voraus  bezahlt  hatte),  aber  keinem  einzigen  Küken.  Das  war ziemlich  problematisch,  weil  Morin  damit  gerechnet  hatte,  dass  er  die  Küken  binnen  21  Tagen verkaufen  konnte  und  nun  wird  er  wohl  erst  Anfang  Dezember  Küken  bekommen.  Ein  Fehler,  der zeigt  wie  wichtig  Pünktlichkeit  und  Absprachen  sind  und  dass  es  sowohl  in  Deutschland,  als  auch  in Kamerun  Menschen  gibt,  die  nach  dem  Motto  leben:  „Nach  mir  die  Sintflut!“  Dem  total  verwirrten und erschöpften Morin war anzusehen, dass dies wohl kaum üblich ist.

Am  Schluss  möchte  ich  mich  noch  meine  Dankbarkeit  aussprechen!  An  meine  Organisatoren,  Rhoda Gregorio  und  Erika  Ehren,  die  immer  erreichbar  sind  und  mich  mit  eigenen  anderen  perfekt  auf  mein Auslandsjahr  vorbereitet  haben;  an  die  ganze  VEM  und  alle  die  dieses  Jahr  im  Hintergrund  möglich gemacht  haben;  vor  allem  an  alle  Leute  von  denen  ich  so  schöne  Nachrichten  bekomme  und  die  an meinem  Jahr  teilhaben  und  meinen Blog  lesen  und  kommentieren;  an meine  Eltern,  die  immer  erreichbar sind  wenn  es  mal  ein  kleines  Problem gibt  ;)  und  an  all  die  Menschen,  die mich  hier  in  Baham  und  auch  in meiner  ersten  Woche  in  Douala unterstützt und freundlich aufgenommen  haben!  Ich  freue  mich  auf  weitere  9  Monate  Essen,  Arbeiten,  Nachdenken,  Entdecken und Wundern und Staunen und bin dankbar, dass ich hier sein darf.

 

Au revoir  et  Salutations  de  Baham!  Votre  Aaron

Auf Wiedersehen und liebe Grüße aus Baham! Euer Aaron

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare

  1. 1. Short leg moose  |  09 Januar 2016, 18:06

    Meanwhile 2015 has gone! To grow older implies a speed-up of time. Not really but it feels like. Hi Aaron, short leg moose is back again to write down some thoughts that might help You to remember your friends at home. On the one hand it is a pitty that you are so far away on the other hand it is a gift to you. Defining yourself to make sure what has gone what is going on and what are you looking for. Therefore it only matters what you want do! And if you get sad there will be a friend with short legs and a big heart to build you up again!!!!! I will keep my hooves crossed for you! Yours short leg moose

  2. 2. Wolfgang Biedermann  |  16 Februar 2016, 12:29

    Hallo Aaron, jetzt ist es schon sechs Wochen her, dass wir bei Euch in Baham waren. Tief beeindruckt sind wir am 6.1. wieder in Berlin gelandet. Ebenso beeindruckt sind wir auch von Deinem Bericht. Beim Lesen glaubt man, wieder mitten im Centre zu sein. Wir freuen uns schon auf Deinen nächsten Bericht. Du hast ja jetzt die E-Mailadresse und vielleicht kannst Du die Kontaktdaten (auch von Josi) mal mailen. Sage ihr bitte auch liebe Grüße und natürlich an alle Bewohner/innen und Mitarbeiter/innen des Centre. Ganz herzliche Grüße aus Bad Belzig von Barbara Weigel und Wolfgang Biedermann

 

 

Kommentar Verfassen

 This is the ReCaptcha Plugin for Lifetype