VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Aaron  |  Alma  |  Angelina  |  Bernd  |  Christian  |  Flora  |  Jena  |  Johanna  |  Lanrianna  |  Lene  |

Lotte  |  Lydia  |  Maria  |  Mia  |  Niklas  |  Nora  |  Patrizia  |  Sara  |  Sophie  |  Stefan  |  Warinka  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Le "petit professeur"

Autor: Aaron | Datum: 04 September 2015, 05:13 | 4 Kommentare

Ist tatsächlich schon wieder Freitag? Ich habe leider immer noch nicht angefangen zu arbeiten, da die Bewohner des Centre erst am Sonntag ankommen und die eigentliche Arbeit mit den Kindern erst am Montag beginnen kann. Aber trotzdem vergehen die Tage in Baham wie im Flug und welcher Wochentag ist, spielt fast keine Rolle (ich kann euch sagen, dass das ein superschönes Gefühl ist!). Im Moment wohnen Josie und ich noch bei Monsieur Pokam (unserem Chef) zu Hause und das Haus ist ein Traum :D Wir haben jeder ein Zimmer für uns mit eigenem Bad, wo es kein fließendes Wasser gibt, aber hey dann muss man halt morgens früh beim Duschen ein bisschen arbeiten. Ich habe vorgestern meine Wäsche gewaschen und sie ist immer noch feucht -.- Das Argument, dass es in Afrika doch überall heiß ist, kann ich mit dem kleinen Ort Baham auf 1800 m sofort wiederlegen. Nachts kann es sich auf bis zu 0 °C abkühlen und über den Tag gibt es, wegen der Regenzeit, die von August bis November geht, nur wenige warme, sonnige Stunden ;) Aber das Wetter ist zu verschmerzen und wer aus Remscheid kommt ist definitiv schlimmeres gewohnt.  (weiter)

 

Facettenreiches Douala

Autor: Aaron | Datum: 29 August 2015, 09:36 | 2 Kommentare

Heute ist es endlich soweit :D Ich verlasse Douala Richtung Baham!

War es am Anfang noch sehr heiß und ich konnte es nicht ohne Ventilator aushalten, ist die Hitze jetzt Alltag und stört mich nicht mehr und das schon nach 7 Tagen. Douala ist eine laute und volle Millionenstadt am Golf von Guinea. Hier leben ungefähr 1,9 Millionen Menschen. Die Lautstärke liegt vor allem an der schieren Masse von Motorädern (moto) und der Armada aus gelben Taxen, die die Menschen am Morgen nach Douala zur Arbeit und am Abend wieder nach Hause bringen. Die Staus,die dadurch entstehen, sind durchaus mit den etwas längeren in Deutschland zu vergleichen. Im Moment ist das Problem sogar noch größer, da die Hauptstraße nach Douala auf 4 Spuren erweiter wird und deshalb teilweise gesperrt ist. (weiter)

 

Die Ankunft

Autor: Aaron | Datum: 23 August 2015, 14:21 | 1 Kommentare

17:00h Ich sitze im Flugzeug...Die Anzeige der Höhenmeter fällt und fällt und erst bei 600m durchbricht das Flugzeug die Wolkendecke und die Millionenstadt Douala liegt vor mir! Viele Häuser unterbrochen von Palmen prägen diese Stadt. Auch die Ausläufer des Hafens kann ich erkennen. Dann landet das Flugzeug auf dem Rollfeld und stoppt an der Abfertigungsstation. In der Gangway ist es noch einigermaßen kühl, aber als ich das Flughafengebäude betrete schlägt mir eine Hitzewelle entgegen, die allerdings nicht so stark ist wie erwartet Cool (weiter)

 

«zurück   1 2 3